Ob auf der Feuerwache, im Zoo oder in der Bosna Stube: kein Ort ist zu ungewöhnlich für Panther Unchained. Abseits vom gewohnten Eis stehen dort die persönlichen Seiten der Augsburger Panther im Vordergrund. Dafür ist das Team um Matthias Reder – Sebastian Hirschmiller, Julian Strampp sowie Ecki Diehl und Michael Schulte – mit großem Einsatz am Werk. Gemeinsam verwirklichten sie mit Panther Unchained bereits eine Reihe von Videoclips, die den Zuschauern äußerst seltene und unterhaltsame Einblicke in die Spielerwelten schenken. Für diese herausragende Leistung sind sie nun für den Augsburger Medienpreis 2018 in der Kategorie WORT nominiert.

Matthias Reder & Co.: Die Macher hinter Panther Unchained

Panther Unchained, Augsburger Panther, Männer

Die Medienmacher von Panther Unchained geben überraschende Einblicke in Eishockeyspielerwelten. (Bild: © ELANfilm / Ecki Diehl)

Hinter dem spannenden Projekt Panther Unchained stehen mehrere mutige Medienmacher rund um Matthias Reder. Der kreative, organisierte und unter Strom stehende Augsburger, wie er sich selbst im Interview beschreibt, brennt allerdings nicht nur für die regionale Eishockeyszene. Bevor es Matthias Reder vor sieben Jahren zum drittgrößten Stadtwerk Bayerns, den swa Stadtwerken Augsburg, zog, wirkte er nach seinem Studium bei verschiedenen Formaten des Stadtjugendrings sowie beim MODULAR Festival. Ausgerüstet mit diesen Erfahrungen und spezialisiert auf Cross-mediale Kommunikationsstrategien ist Reder seither beim swa verantwortlich für verschiedenste digitale Medien, deren Contentplanung und -realisierung. Daneben kümmert er sich um unterschiedliche Events und Marketingmaßnahmen des Unternehmens. Dessen Politik umfasst seit Jahren gesellschaftliches Engagement vor Ort, wozu die tatkräftige Unterstützung hiesiger kultureller, sozialer oder auch sportlicher Events und Vereine zählt, darunter die Augsburger Panther (AEV).

Persönliche Einblicke an Augsburgs Hotspots

Die swa unterstützen die Augsburger Panther aber nicht nur als Sponsoring Partner. Vielmehr ermöglichen es Matthias Reder und Co. den Zuschauern, die Spieler in kurzen Clips fernab der Eisfläche kennenzulernen. Wohin dafür das Car-Sharing Elektroauto steuert, wird vorab von einem Fragebogen an die Sportler inspiriert. Das ist jedoch keine Garantie, denn Matthias Reder und sein Team lieben es, Interviewpartner wie Zuschauer zu überraschen: Obschon zum Beispiel Steffen Tölzer scharfes Essen konsequent meidet, führt ihn Moderator „Der Schulte“ in eine legendäre Bosna-Stube der Augsburger Altstadt. Dort entlockt er dem Eishockeyspieler nicht nur ein paar Schweißperlen mit der äußerst würzigen Bratwurst, sondern auch allerhand Privates. Die Zuschauer erfahren so von Tölzers Heimwerkerleidenschaft, seinen Tattoos oder dessen Traum, mit einer Harley Davidson die berühmte Route 66 zu bereisen. Mit diesem Projekt treffen Panther Unchained den Nerv der Zeit, was die über 19.000 Aufrufe und 200 Likes allein beim Bosna-Video bestätigen. Eishockeytalente ganz privat an Hotspots der Fuggerstadt zu erleben, begeistert weit mehr als die Fans der professionellen Eishockey Mannschaft.

Panther Unchained: Gute Medienarbeit heißt mit Herzblut Themen anzupacken

Dreh- und Angelpunkte ihres Engagements sind drei eng verwobene Aspekte, wie die Macher von Panther Unchained im Interview verraten. Zu allererst sollte der Spaß im Vordergrund des eigenen Tuns stehen. Auf gleicher Ebense steht der Ansporn, begeisternde und unterhaltsame Inhalte bestmöglich für die relevanten Medien – wie Facebook und andere Social Media-Kanäle – umzusetzen. Ganz entscheidend für beide Faktoren sind drittens die Nutzer, die es genau dort zu erreichen gilt, wo sie sich gerne aufhalten.

Vor diesem Hintergrund gibt Reder besonders jungen Medienmachern einen Rat an die Hand: „Denkt nicht in Kanälen, sondern lasst euch von spannenden Themen beflügeln. Allem voran aber solltet ihr Projekte mit Herzblut entwickeln, um sie dann mit einem gehörigen Schuss Mut und einer gesalzenen Portion Kreativität anzupacken!“

Autorin: Karin Kreuzer | FOMACO GmbH
Cover-Bild: © swa / Annika Heim