„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ Diese Sicht von Friedrich Nietzsche teilt auch das Ausnahmekünstler Dominik Scherer, für den Musik weit mehr ist als eine Möglichkeit, Schall zu erzeugen. Musik ist sein Lebenselixier und die Bühne sein Zuhause. Davon zeugen die über 1100 Konzerte, die Dominik Scherer bereits auf der ganzen Welt spielte sowie die 90 Produktionen, die er gemeinsam mit anderen Künstlern realisierte. Für diese enorme Leistung ist der Musikallrounder nun für den Augsburger Medienpreis 2018 in der Kategorie Ton nominiert.

Dominik Scherer: Bereits in Kinderschuhen zur Musik

Mann, Schlagzeug, Drummer, Profidrummer, Dominik Scherer

Das Augsburger Ausnahmetalent Dominik Scherer (Bild: © Lisa Hemmer)

Ob Ich&Ich, DJ Tommek, Stefan Raab oder der Gitarrist von James Brown – sie alle haben längst auf der Bühne oder im Studio mit Dominik Scherer gestanden. Dass ihn sein Weg zu derart bekannten Musikgrößen sowie auf unzählige Bretter, die die Welt bedeuten, führen, ließ sich schon früh erahnen. Denn der gebürtige Augsburger entdeckte bereits mit drei Jahren seine Leidenschaft für Schlagzeug und Trompete, deren Spiel er über die Jahre perfektionierte. Dieses angeborene Talent in Kombination mit seinem inneren Feuer, Ehrgeiz und Engagement brachten dem Augsburger, zusammen mit seiner musikbegeisterten Familie, auch mehrere Auszeichnungen ein. Darunter befand sich zum Beispiel der John Lennon Talent Award oder der Kulturpreis der Stadt Königsbrunn im Jahr 2000.

Perfektionierte Vielseitigkeit als Musiker, Produzent und Musikschulleiter

Seither spielt der Augsburger nicht nur mit diversen Künstlern in den Metropolen Europas oder Mexikos. Mit besonderem Augenmerk auf die künstlerische Form des Ausdrucks und mediale Verknüpfungen ist Dominik Scherer auch als Produzent aktiv. Hier kreiert er auf professioneller Ebene Werke von Solisten und Gruppen in mehreren eigenen Studios. Speziell in den Bereichen Pop, Elektromusik und Singer-Songwriter verleiht er so den Schaffern und ihrem Sound völlig neue Ebenen. Daraus kristallisierte sich ein weiteres Herzensanliegen heraus: die musikalische Förderung aufstrebender Künstler. Das bewog den diplomierten Profidrummer zum Projekt „Beathof“, einer Musikschule, die er zusammen mit seinem Bruder 2009 gründete. Nach eigenem pädagogischen Konzept schulen sie dort Musiker verschiedenen Alters im Popmusik Bereich und bereiten sie auf eine professionelle Karriere vor.

Gute Medienarbeit: mit unbändiger Willens- und Arbeitskraft Herausragendes schaffen

 Licht, Mann, Schlagzeug, Drummer, Profidrummer, Dominik Scherer

Ob als Profidrummer, Produzent oder Musikschullehrer – Dominik Scherer brennt für Musik in ihrer Vielfältigkeit. (Bild: © Lisa Hemmer)

Um bei diesem facettenreichen Wirken nicht den Überblick zu verlieren, hat Dominik Scherer eine wirkungsvolle Strategie entwickelt: Er konzipiert sich in regelmäßigen Abständen einen genauen Plan, gespickt mit allen musikalischen Zielen und Ideen. Statt sich jedoch akribisch Schritt für Schritt daran abzuarbeiten, nutzt Dominik Scherer den Plan vielmehr als eine gedankliche Route. So kann er seine Ziele klar fokussiert und mit voller Willens- und Arbeitskraft angehen. Dass dabei auch Stolpersteine lauern können, ist verständlich. Der Augsburger Profidrummer sieht Misserfolge jedoch vielmehr als wertvolle Umwege, die zu ungeahnten Ebenen und Lernerfahrungen führen können.

Das ist auch die Kernessenz, die er jungen Medienmachern besonders ans Herz legen möchte: Seid euch bewusst, was ihr wollt, arbeitet gezielt darauf hin und genießt die Erfolge, denn kein Ziel ist zu hoch!

Autorin: Karin Kreuzer | FOMACO GmbH
Cover-Bild: © Lisa Hemmer