Tim Allhoff ist Jazzpianist, der sich das Klavierspielen selbst beigebracht hat und bald sein sechstes Studioalbum LEPUS veröffentlichen wird – finanziert mit einer Crowdfunding Kampagne. Er ist also nicht nur Künstler sondern auch Medienprofi. Klingt nach Wunderkind und Genie, das jetzt für den Augsburger Medienpreis in der Kategorie TON nominiert ist.

Solides Wunderkind

Schon als Kind hat sich Tim Allhoff, der in einer musikalischen Umgebung aufgewachsen ist, das Klavierspielen selbst beigebracht. Das klingt fast nach Mozarts Biografie… allerdings ist Tim Allhoff, so scheint es jedenfalls, von wesentlich soliderem Wesen als der Wunderknabe des 18. Jahrhunderts. Während letzterer sein Geld mit Frauen und Wein durchbrachte und mit Mitte dreißig verarmt starb, so ist Tim Allhof nicht nur Künstler, sondern auch Medienprofi und Geschäftsmann.

Album mit Crowdfunding finanziert

Tim Allhoff hat sein aktuell sechstes Studioalbum LEPUS, das bald erscheinen wird, mit einer Crowdfunding-Kampagne finanziert. Auf seiner Website dankt er dafür allen Unterstützern. Der Trailer zum Album zeigt den Sound von Tim Allhoff: Seine Musik ist gefällig, aber nicht platt. Sie trifft den Massengeschmack, aber hat Anspruch und Niveau. Man muss genau zuhören, um die Feinheiten des Spiels zu entdecken und das Zusammenspiel der Instrumente genießen zu können. Streicher, Klavier, Bläser und Schlagzeug klingen verträumt, beinahe sphärisch. Tim Allhoff macht seine ganz eigene Musik.

Quelle: Tim Allhoff / YouTube

Tim Allhoff bringt Jazz-Kultur nach Augsburg

Auch um die Augsburger Jazz-Kultur hat Tim Allhoff sich verdient gemacht. Er ist Mitgründer des Augsburger Jazz Clubs in der Innenstadt, wo bekannte und unbekannte Jazz-Musiker auftreten, die Brecht Nacht zu Gast ist und junge Talente eine Bühne finden. Der Club bereichert die Augsburger Kulturszene und informiert über die Jazz-Geschichte Augsburgs.

Tim Allhoff begeistert Hörer und Kritiker

Der gebürtige Augsburger studierte 2002-2007 am Richard-Strauss-Konservatorium in München Jazz-Piano. Schon als Student gewann er den zweiten Preis beim Münchner Gasteig Wettbewerb. Die Uraufführung seiner Komposition Triptichon für Solo-Piano folgte. Neben diesem hat Tim Allhoff auch noch den ECHO-Jazz gewonnen. Auch wenn der Preis aktuell in Ungnade gefallen ist: Er zeigt doch, dass Tim Allhoff Musik für die Massen macht – aber mit Herz, Seele und Niveau. Schließlich ist Kriterium für den Preis die Höhe der Verkaufszahlen.

Eigene Kompositionen mit Understatement aus Liebe zur Musik

Tim Allhoff spielt seine eigenen Kompositionen. Das Klavier steht dabei nicht immer im Vordergrund. Vielmehr geht es um das rhythmische Zusammenspiel, auch und vor allem mit seinen langjährigen Musiker-Kollegen und Weggefährten Bastian Jütte (Schlagzeug) und Michael Kamm. Das Gemeinsame trägt die Musik und Tim Allhoff pflegt dabei oft das Understatement, das Stars sich leisten können.

Autorin: Katja Heumader | FOMACO GmbH
Cover-Bild: © Sebastian Stalzer