2016 brachte die Augsburger Cellistin Ruth Maria Rossel ihr Soloalbum „My magic Cello“ heraus. Seitdem begeistert sie Medien, Kritiker und Musikliebhaber für sich und ihre Musik. Ihr unverwechselbarer Auftritt, ihr musikalisches Talent und ihre Kreativität beim Neuarrangieren von Bekanntem und scheinbar Gegensätzlichem sowie ihre Eigenkompositionen, die Tradition und Moderne gekonnt miteinander verbinden schafften es in regionale und überregionale Publikationen. Das Gesamtkunstwerk Ruth Maria Rossel ist nun für den Augsburger Medienpreis 2018 in der Kategorie Ton nominiert.

Neues schaffen, Altes kennen

Wie passt argentinischer Tango von Astor Piazzolla mit den Preludien von Johann Sebastian Bach zusammen? Was für Laien auf den ersten Blick völlig abwegig erscheint, interessiert Ruth Maria Rossel nicht die Bohne. Sie macht was ihr gefällt, was sich für sie richtig anfühlt, sucht immer nach neuen Möglichkeiten, ihrem Instrument, dem Cello neue Töne, Emotionen, Stimmungen, neue Musik zu entlocken. Für Ruth Maria Rossel ist das Cello mehr als nur ein Musikinstrument, es ist ihre Stimme. Mit ihren mutigen Arrangements und Eigenkompositionen schafft sie etwas Neues und Einzigartiges mit ihrem Instrument, dem „magic Cello“.

Ruth Maria Rossel bei den Ottobrunner Konzerten (Bild: © Klaus-Reiner Blümel)

Keine Berührungsängste

Ihre Inspirationsquellen sind so vielseitig wie ihre Musik selbst. Sie studierte an hochkarätigen Musikhochschulen in Würzburg und Stuttgart, schloss ihr Studium am Salzburger Mozarteum ab, gewann den Förderpreis für junge Cellisten in Augsburg und bekam mehrere Stipendien. Berührungsängste kennt sie trotzdem nicht: Aktuelle Hits im Radio inspirieren ihre musikalische und kompositorische Arbeit genauso wie klassische Musik. E- und U-Musik? Für Ruth Maria Rossel sind das nur störende Kategorien, die Kreativität und geistige Freiheit einschränken.

Musik: Leidenschaft, Bewegung, Tanz

Musik, das ist für sie Leidenschaft, Bewegung und Tanz. Musik, das sind Gefühle und Emotionen. Aber Ruth Maria Rossel wäre nicht die international hochangesehene Künstlerin, die sie heute ist, wenn sie nicht akribisch und perfektionistisch an ihren Arrangements ebenso wie an ihrem Ausdruck arbeiten würde. Von sich selbst sagt sie, dass sie immer 100 Prozent gibt; sie arbeitet genau, konzentriert und effektiv– egal, ob es um die Organisation von Konzertterminen, einen Auftritt in Dubai oder ihre neue CD geht. Ihr Beruf ist ihre Berufung, das Violoncello ihre Leidenschaft.

Ruth Maria Rossel: In Augsburg daheim, in der Welt zuhause

Ruth Maria Rossel, Augsburger Medienpreis

Ruth Maria Rossel mit ihrem Cello (Bild: © Ruth Maria Rossel)

Die Augsburgerin Ruth Maria Rossel liebt den Stadtmarkt, den Kuhsee, die westlichen Wälder. Augsburg hat für sie die perfekte Lage zwischen „Ammersee, Allgäu und München.“ Viele ihrer Auftritte absolviert sie in der Region Augsburg und im Allgäu; aber auch in Österreich, Italien, Slowenien und sogar den Vereinigten Arabischen Emiraten sind ihre Qualitäten als Musikerin gefragt. Sie musiziert solo, im Duett, Trio oder Quartett. Ihre Bekanntheit und Präsenz erreicht sie nicht zuletzt durch eine durchdachte Medienarbeit, die neue Medien wie YouTube oder Facebook gleichwertig mit Printmedien wie der Süddeutschen Zeitung oder der Augsburger Allgemeinen für ihre Publicity nutzt. Es ist wohl nicht übertrieben zu sagen, dass Ruth Maria Rossel in Sachen medialer Präsenz und Crossover-Stil an den Geiger-Rockstar David Garrett erinnert. Die Farbe Rot ist ihr Markenzeichen: Rote Haare spiegeln ihren Nachnamen wider, der an das italienische „rosso“ erinnert. Rot, die Farbe der Liebe und der Leidenschaft.

Talent als Musikerin und als Medienkennerin

Denn eine hochbegabte und virtuose Ausnahme-Cellistin zu sein ist das eine – mit eigenen Kompositionen und außergewöhnlichen Arrangements die breite Masse zu erreichen das andere. Beides ist eine Kunst. Beides beherrscht Ruth Maria Rossel. Sie schafft es so, das Instrument Cello einem großen Publikum nahezubringen und so das Leben vieler zu bereichern.

Autorin: Katja Heumader | FOMACO GmbH
Cover-Bild: © Klaus-Reiner Blümel / Ottobrunner Konzerte