„Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte.“ Was der Schriftsteller Kurt Tucholsky damit meinte, klingt einleuchtend. Denn die Vorgänge der Gegenwart versteht besser, wer sich aktiv mit Geschichte auseinandersetzt – vor allem in unserer gegenwärtigen schnelllebigen Zeit. Wie das in der Praxis aussehen kann, lässt sich in Augsburg auf vielfältige Weise entdecken: etwa mit musealen Installationen, Festivals oder historischen Publikationen. Alle Varianten teilen dabei meist eine Schwierigkeit: Wie lässt sich Vergangenes so aufbereiten, dass sich auch die medienaffinen Besucher von heute angesprochen fühlen? Eine herausragende Lösung darauf liefert Ilja Sallacz – und haucht mit seinem „Zauberbuch“ kurzerhand längst vergangenen Geschichten auf faszinierende Art neues Leben ein. Diese geradezu magische Kreation ist in der Kategorie BILD des Augsburger Medienpreises 2018 nominiert.

Ein klassisches Medium verschmilzt mit der digitalen Welt

Was die ursprünglich doppelte Nominierung (Kategorien BILD und TON) bereits andeutet, ist, dass das Lebende Buch® von Ilja Sallacz eine wahrlich herausragende Fusion von vielen Elementen darstellt. Dem Leser begegnet hier kein Buch als klassisches Printmedium. Vielmehr erwacht es zu ungeahntem Leben, indem durch Vor- und Zurückblättern der Buchseiten Videos oder Animationen abgespielt werden. Ermöglicht wird dieser Effekt mit der Projektion von digitalen Inhalten auf die jeweiligen Papierseiten. Auf diese Weise erlebt der Leser eine völlig neuartige und multimediale Art, sich mit einem sonst vielleicht sehr trockenen Thema zu befassen.

Ilja Sallacz, Das Lebende Buch, LIQUID Agentur für Gestaltung, Pyramide, Reisetagebuch, Pop-up

Das Lebende Buch® im Jagdschloss Granitz auf Rügen. Hier wird die Geschichte der Fürstin zu Putbus, die 1861 nach Ägypten reiste, in Form eines lebendigen Reisetagebuchs erzählt. So kann der Betrachter beim Öffnen des Buches z. B. eine Pyramide als Pop-up sehen, die vom Wüstensand umweht wird. (Bild: © LIQUID Agentur für Gestaltung)

Das Lebende Buch® und seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten

Dass sich darin ein sehr vielseitiges Potenzial verbirgt, haben längst auch hiesige Größen wie KUKA, Volkswagen oder Mercedes-Benz erkannt. Für den Letztgenannten erweckt das „Zauberbuch“ beispielsweise die ersten Vehikel der Automobilgeschichte zu digitalem Leben. In ähnlicher Form kommt das Lebende Buch® im Fugger und Welser Erlebnismuseum und im Maximilianmuseum in Augsburg zum Einsatz. Dort können die Besucher nun mehr über die Augsburger Patrizierfamilie und deren Handelsgesellschaft in der Frühen Neuzeit erfahren, und zwar auf eine moderne, fesselnde Art und Weise. Denn technisch versiert und mit viel Liebe zum Detail schuf Ilja Sallacz etwas geradezu Magisches: für den Betrachter verschmelzen sichtbare, hörbare und fühlbare Eindrücke zu einem einzigartigen Gesamterleben der Geschichte Augsburgs. Diesen Zauber macht ein interdisziplinäres Team zur Realität – in der ausgesprochen gegenwärtigen Fuggerstadt.

Ilja Sallacz: Kreativer Geist mit Vorliebe für Medien und Technik

Ilja Sallacz, Das Lebende Buch, LIQUID Agentur für Gestaltung, Mercedes-Benz Museum, Pop-up, erste Fahrzeuge

Das Lebende Buch® für Mercedes-Benz lässt Automobil-Geschichte lebendig werden: Wie entwickelte sich aus den ersten „pferdelosen Kutschen“ das moderne Automobil? Wie kam Mercedes zu seinem Namen? Die multimediale Buch-Installation »Die Anfänge des Motorsports« wurde von LIQUID im Auftrag des Mercedes-Benz Museums entwickelt. (Bild: © LIQUID Agentur für Gestaltung)

Hinter der Idee des Lebenden Buchs® steht die 1999 gegründete Gestaltungsagentur LIQUID. Deren 14-köpfiges Team, bestehend aus Konzeptioner, Designer und Programmierer, sind sowohl auf Bereiche wie Corporate Design, Marketing, On- und Offline-Medien als auch multimediale Installationen spezialisiert. Einer der Gründer und Creative Director, Ilja Sallacz, entdeckte insbesondere während seiner Ausbildung die Leidenschaft für Design, Medien und Technik. Nach dem Designstudium an der Fachhochschule Augsburg, das er mit Diplom abschloss, betätigte er sich als künstlerischer Kopf eines Kulturmagazins, gründete die Agentur LIQUID und ist Mitglied im Type Directors Club New York. Angesichts der vielfältigen und internationalen Betätigungsfelder verwundert es kaum, dass der Herzblutaugsburger die Medienarbeit als seine Berufung ansieht. Das ist es auch, was ihn am Montagmorgen aus dem Bett hebt: die Begeisterung für vielfältige Aufgaben, spannende Kunden und kommunikative Lösungen.

Augsburg ist sein Place-to-be und Quelle der kreativen Inspiration

Inspirationsquellen findet Ilja Sallacz dabei besonders beim Reisen zu fremden Kulturen und in anregenden Gesprächen mit seinem Team. Wenn es dann um die Umsetzung der gewonnenen Anregungen geht, verkörpert Augsburg Ilja Sallacz zufolge den ultimativen Place-to-be: Hier findet der Kreativgeist die richtige Atmosphäre und eine unerschöpfliche Quelle für innovative Ideen. Mit hinein spielen die nahen Berge, das facettenreiche Freizeitangebot und nicht zuletzt der historische Reichtum der Stadt. Dass die Geschichte hier selbst für ihn als eingefleischten Augsburger noch Neues bereithält, zeigte sich im Zuge der Zusammenarbeit mit dem Fugger und Welser Erlebnismuseum. Seither brennt der Diplomdesigner nicht nur für Technik und Medien im Allgemeinen, sondern für zwei Augsburger Persönlichkeiten im Besonderen: Jakob Fugger und Bartholomäus Welser. Eben diese beiden weckte Ilja Sallacz nicht nur buchstäblich zu neuem Leben, sondern verschafft heutigen Museumsbesuchern die Chance, den historischen Prominenten multimedial zu begegnen. Vor dem Hintergrund bleibt nur noch zu sagen: auf in vergangene Zeiten und lassen Sie sich verzaubern von der Magie des Lebenden Buchs®!

 

Cover-Bild: © LIQUID Agentur für Gestaltung