Bereits zum vierten Mal veranstaltete das Medienforum Augsburg e.V. den Augsburger Medienpreis. Der Verein, unter dem Vorsitz von Eiko Trausch und Gerhard Ruff, lud zur Preisverleihung in den Kongress am Park mit traditionell glanzvoller Gala ein. Mit dabei waren über 1.500 geladene Gäste insbesondere aus dem Medienbereich. Moderatorin Sabine Altena führte souverän durch den Abend. Die Laudatoren Josef Böck (Bayerischer Rundfunk), Wolfgang Bublies (Augsburg Journal) und Dr. Lisa Borgenheimer (Lehrstuhl Informationsdesign in Bozen) ehrten die Preisträger in den Kategorien „INFORMIERT“, „INSPIRIERT“ und „AMÜSIERT“. Den Sonderpreis fürs mediale Lebenswerk erhielt Walter Kurt Schilffahrt, den Ehrenpreis bekam Andreas Bourani.

Mediennutzer haben im ersten Quartal 2016 über 150 mediale Werke vorgeschlagen, die die Region in den obigen Kategorien bewegt haben. Eine unabhängige Jury, bestehend aus insgesamt 18 Medienpartnern und medienunabhängigen Experten, hat dann für jede Kategorie fünf der Einreichungen nominiert und die drei besten prämiert. Eiko Trausch kommentiert begeistert: „Wir haben fast alle Medien unserer Region an einen Tisch gebracht und zum ersten Mal in der Geschichte des Medienstandorts Augsburg mit einer gemeinsamen Jury die Preisträger ermittelt. Was vor acht Jahren mit einer Idee begonnen hat, ist jetzt ein fester Bestandteil im Augsburger Jahreskalender geworden. Früher war die Aufgabenstellung für die Einreichungen „bringe Augsburg in die Welt“, heute bringt der Medienpreis selbst Augsburg in die Welt.“

Kategorie informiert:
1. Preis – Ecki Diehl

In der Kategorie „informiert“ überzeugte Ecki Diehl von Elan Film mit seiner Aktion „Denk nach, bevor du urteilst“. Ziel der Clips, die rein auf den sozialen Medien (Facebook) basieren, ist es, im Zusammenhang mit der Flüchtlings-Thematik zu mehr Toleranz, Solidarität und Verstand aufzurufen. „Nominiert wurden die Clips, weil sie auf authentische Art und Weise über die Schicksale der hier angekommenen Flüchtlinge informieren und zum Nachdenken anregen, ohne den erhobenen Zeigefinger zu bemühen“, so Laudator Wolfgang Bublies.

Mediale Leistung:
Facebook Kampagne „Denk nach bevor Du urteilst“

Kategorie inspiriert:
1. Preis – Stefanie Sixt überzeugt mit Clip zum deutschen Sportabzeichen

Inspiriert hat Stefanie Sixt (sixt sense) mit ihrem Clip zum deutschen Sportabzeichen, eines der höchsten Auszeichnungen außerhalb des Wettkampfsports. Um dem Ehrenabzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter neuen Aufwind zur Popularität zu geben, entstand dieser Kurzfilm. Augsburg spielt hier eine bedeutende Rolle – hat sich die Fuggerstadt gegen München als Produktionsstandort durchgesetzt.

Mediale Leistung:
https://vimeo.com/sixtsense/dasdeutschesportabzeichen

Kategorie amüsiert:
1. Preis: „A-Wars“ von Daniel Lutz und Roland Krabbe

„Alle haben auf das Comeback von Star Wars im Kino gewartet – Und dann das! Die Augsburger Antwort auf Darth Vader und Co. So hollywoodmäßig, detailverliebt und spektakulär wurde Augsburg noch nie in Szene gesetzt. Das Video – ein echter Botschafter für die Region“, so der Nominierungsgrund. Und Hollywood made in Augsburg gewinnt in der Kategorie amüsiert. Damit hat Daniel Lutz wieder einmal den Nerv der Zeit getroffen.

Mediale Leistung: https://www.youtube.com/watch?v=O7NocdBzP5c

Sonderehrung

Lebenswerk Walter Kurt Schilffahrt

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Eine der Weisheiten von Walter Kurt Schilffarth hat er selbst verinnerlicht: In einem Alter, in dem andere bereits den Ruhestand genießen, hat er neue Printprodukte „erfunden“ bzw. unterstützt – vor zehn Jahren die neue SonntagsPresse und noch im vergangenen Jahr das Trend-Magazin A-YOU! – Augsburg bist DU.

Walter Kurt Schilffarth hat mehr als 50 Jahre die Medienlandschaft in der Region Augsburg geprägt. Als junger Mann, der bei der AZ bereits für den Bereich „Aus aller Welt“ verantwortlich war und dabei u.a. ein Life-Interview mit dem Dalai Lama führen konnte, wagte er sich in die Selbständigkeit – mit der legendären Neuen Presse. Nach 26 Jahren konnte er diese an die Münchner Abendzeitung verkaufen.

Ehrenpreisträger
Andreas Bourani

Der Ehrenpreis für seine Strahlkraft als Botschafter Augsburgs geht an den Augsburger Sänger Andreas Bourani. „Was macht einen guten Botschafter aus?“, so kündigte ihn Laudator Chris Crazy an. Andreas Bourani ist einer, der wie Brecht seinen Weg in Berlin gemacht hat, der wie Haller die Herzen der Fußballfans erobert hat und das mit Hilfe der Musik. Das alles, obwohl oder vielleicht gerade weil er aus Augsburg ist. Er bekommt leuchtende Augen, wenn er vor laufender Kamera bei »The Voice« einen »Augschburger« Nachwuchskollegen trifft, verfällt dabei kurzzeitig in den bairisch- schwäbischen Zungenschlag und erklärt dem Publikum voller Freude: »da komm‘ ich auch her!«.

Alle Informationen zum Augsburger Medienpreis 2016 finden Sie im Booklet.