Matthias Luginger: ein Niederbayer, den es nach Augsburg zum Regionalsender a.tv verschlagen hat. Seit 2013 moderiert er dort mit Charme, Humor und Wortwitz die Sendung „Lug ins Land“, die das Vereinsleben in der Region Augsburg-Schwaben dokumentiert und die Ehrenamtlichen, die es prägen, porträtiert. Luginger ist sich dabei für nichts zu schade – und auch, wenn er dadurch selbst nicht immer die beste Figur vor der Kamera macht – seine Interviewpartner tun das gewiss. Das ist auch seiner empathischen Gesprächsführung geschuldet, durch die er es schafft, auch Nicht-Medienprofis ins rechte Licht zu rücken, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Für diese Leistung ist er nun für den Augsburger Medienpreis 2018 in der Kategorie Wort nominiert.

Fernsehen mit gesellschaftlichem Auftrag

Luginger – einen besseren Namen kann es im Augsburger Raum fast nicht geben. Schließlich lassen sich mit ihm so gute Assoziationen wie „Lug ins Land“ (Sommer, Aussicht, kühles Radler…) wecken. Das dachten sich wohl auch die Programmverantwortlichen des Regionalsenders a.tv, als sie 2013 Matthias Luginger einstellten. Aber Matthias Luginger hat noch viel mehr zu bieten als seinen tollen Namen, der so wunderbar ins Format von a.tv passt. Seit 2013 ist er aus dem Programm des Regionalsenders nicht mehr wegzudenken. Seine Sendung „Lug ins Land“ porträtiert das Vereinsleben in der Region Augsburg Schwaben und leistet damit einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Denn abseits der Ballungszentren sind es die Ehrenamtlichen und die Vereine, die einen Großteil des gesellschaftlichen Lebens prägen und wichtige Aufgaben schultern.

Freiwillige Feuerwehr Leipheim: Ehrenamtliche werden zu Fernsehstars

Matthias Luginger, a.tv., Lug ins Land, Feuerwehrmaske, Augsburger Medienpreis 2018, MP18

Mitten drin statt nur dabei: Der a.tv.-Beitrag von Matthias Luginger gewährte einen sehr konkreten Einblick in die wichtige Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren. (Bild: © a.tv)

Über 7.700 Freiwillige Feuerwehren gibt es in Bayern. Auf dem Land sind sie es, die anrücken, wenn es auf der Autobahn ordentlich gekracht hat, wenn es lichterloh brennt oder das kleine Kätzchen nun partout nicht mehr vom Baum herunterklettern kann (oder will). Das alles leisten sie ehrenamtlich, ohne Bezahlung. Sie opfern ihre Zeit und riskieren oft genug ihr Leben, um anderen zu helfen. Wir alle sind darauf angewiesen, dass es auch in Zukunft genug Menschen gibt, die bereit sind, diese wichtige Aufgabe zu übernehmen. Ein Beitrag, wie ihn Matthias Luginger für seine Sendung „Lug ins Land“ über die Leipheimer Feuerwehr gedreht hat, ist wichtige PR-Arbeit für die Freiwilligen Feuerwehren, die dringend Nachwuchs brauchen.

Empathie und Feingefühl zeichnen die Interviewführung von Matthias Luginger aus

Feinfühlig porträtiert Mathias Luginger die Leipheimer Feuerwehrmänner, die nun nicht gerade Medienprofis sind. Er rückt sie durch seine Moderation und seine empathische Interviewführung ins rechte Licht. Es gelingt ihm, die Menschen und was sie dazu motiviert, ihr Leben für andere aufs Spiel zu setzen, authentisch vor die Kamera zu bringen. Humoristisch und empathisch zeigt er die Tradition der Freiwilligen Feuerwehr und wie sie heute arbeitet. Seine wertschätzende Darstellung fördert durch witzige und berührende Momente die positive Wahrnehmung der Freiwilligen Feuerwehr.

Echte Emotionen und gute Unterhaltung

Matthias Luginger, a.tv., Lug ins Land, Augsburger Medienpreis 2018, MP18, Profilbild

Seit 2013 Moderator, nun nominiert in der Kategorie Wort: Matthias Luginger. (Bild: © a.tv)

Menschen und ihre Geschichten: das ist es, was den Traumberuf des Moderators Matthias Luginger ausmacht. Er will echte Emotionen und gute Unterhaltung ins Fernsehen bringen. Mit seinem Beitrag über die Leipheimer Feuerwehr ist ihm das gelungen. Und auch wenn er bescheiden sagt, dass seine Arbeit nicht so wichtig ist wie die eines Arztes, der tagtäglich Leben rettet, so trägt er durch seine Medienarbeit dazu bei, die positive Wahrnehmung des Vereinslebens im Allgemeinen und der Freiwilligen Feuerwehr Leipheim im Besonderen doch entscheidend dazu bei, dass sich wieder mehr junge Leute ehrenamtlich engagieren und für andere einsetzen.

Matthias Luginger macht sich wenn nötig auch zum Affen

Seine Empathie, seine Feinfühligkeit und sein Wortwitz zeichnen den Moderator Matthias Luginger aus – und die Tatsache, dass er sich für nichts zu schade ist. Von der Leipheimer Feuerwehr ließ es sich kurzerhand mit dem Feuerwehrschlauch anspritzen, beim Baggerfahren machte er schon eine zweifelhafte Figur. Alles im Sinne des Zuschauers, der schließlich nicht nur informiert, sondern auch unterhalten werden will. Matthias Luginger ist Fernsehmoderator im besten Sinne: Er kann witzig sein und ernst, er kann für Emotionen und für Lacher sorgen – und er garantiert, dass seine Interviewpartner vor der Kamera ganz authentisch sind.

Autor: Oliver Foitzik | FOMACO GmbH und Herausgeber AGITANO
Cover-Bild: © a.tv